Die Projekt-Leiterin

Interview mit Astrid Dinter

Wie lange sind Sie schon an der VHS Osnabrück?

„Ich bin seit 1985 an der VHS Osnabrück. Damals habe ich in einem Projekt die Lese- und Schreibkurse aufgebaut.“

Was waren Ihre Gründe, hier zu arbeiten ? 

„Nach meinem Lehramts-Studium war mir schnell klar, dass ich nicht so gern mit Kindern arbeiten möchte. Ich fand es aber spannend, Erwachsenen lesen und schreiben beizubringen.“

Was fällt Ihnen bei der täglichen Arbeit schwer?

„Es gibt so viele Vorschriften, die wir einhalten müssen. Viele davon finde ich unsinnig. Ich muss sie aber trotzdem weitergeben.“

Was war Ihr schönstes und Ihr schlimmstes Erlebnis?

„Beides gehört bei mir zusammen. Ich fand es schlimm, dass ich meine Projekt-Stelle damals nur für zwei Jahre hatte. Danach musste ich entweder fest angestellt werden oder gehen. Ich hatte große Angst davor, arbeitslos zu werden. Dann wäre das Projekt Alphabetisierung wahrscheinlich auch gestorben. Ich hatte aber Glück und bekam eine feste Stelle. Das war für mich persönlich sehr schön, aber auch für die Lese- und Schreibkurse. Denn sie gibt es jetzt seit 31 Jahren.“ 

Was möchten Sie noch erreichen?

„In ein paar Jahren gehe ich in Rente. Bis dahin möchte ich die Alphabetisierung so festigen, dass der Bereich an der VHS Osnabrück weiter bestehen bleibt.“ 

Projekt-Leiterin: Astrid Dinter